Heimatchörli Ennenda


 
 

Unsere Trachten im Überblick

Männer

Sonntags- und Kirchentracht

Sonntags- und Kirchentracht

Erscheinungs-Jahr 1954

Bestandteile Jacke (schwarze Gabardine) | Lybrock (silbergrauer Wollstoff oder Mischgewebe) | Hemd (weisser Baumwollstoff) | Hose (schwarze Gabardine)

Beschreibung Die neue Männertracht wurde als gleichwertige Kleidung zur Sonntags- und Kirchentracht der Frauen gestaltet. Ein schlichter schwarzer Anzug mit Silberknöpfen, den ein hellgraues Gilet, Lybrock genannt und ein flacher Hut vervollständigen. Grossen Wert wurde auf die Echtheit der Details gelegt. Als Zeichen der Vereinszugehörigkeit ziert das Vereinsemblem mit dem Ennendaner Wappen und der Aufschrift "Heimatchörli Ennenda" das Gilet.

Blaue Werktagstracht

Blaue Werktagstracht

Erscheinungs-Jahr 1920

Bestandteile Hirthemd (blaue Baumwolle) | Hemd (weisse Baumwolle) | Hose (schwarzes Mischgewebe oder grüner Wollstoff)

Beschreibung Das Heimatchörli Ennenda trägt das blaue Hirthemd zusammen mit dem weissen Hemd und den schwarzen Hosen beispielsweise an einem Berggottesdienst. Es ist das "leichtere" Pendant zur festlichen Sonntags- und Kirchentracht. Meist wird dazu der schwarze Trachtenknopf getragen, der Hut jedoch wird weggelassen. Überliefert ist diese Werktagskleidung in den Farben Blau und Weiss.

 

 

 

Frauen

Neue Glarner Kirchentracht

Neue Glarner Kirchentracht

Erscheinungs-Jahr 1986

Bestandteile Jupe (schwarzer Wollstoff mit Trevira) | Mieder (schwarzer Wollstoff mit Trevira) | Bluse (weisse Baumwolle, Halbleinen, Leinen oder Mischgewebe) | Schürze (Seide uni, alle Farben möglich mit feinem Blumendessin in einer anderen Farbe) | Tüechli (weisses Baumwollgarn, im Trauerfall schwarz)

Beschreibung Die im Jahre 1986 erneuerte Glarner Kirchentracht erinnert noch weitgehend an ihre Vorgängerin, welche Anfang der 1930er Jahre geschaffen wurde. Mit dem geschnürten Mieder und der freien Farbwahl für die Schürze jedoch, wurde die Tracht moderner und ansprechender gestaltet.

Glarner Sonntagstracht

Glarner Sonntagstracht

Erscheinungs-Jahr 1928

Bestandteile Jupe (Weinroter oder dunkelgrüner Wollstoff mit Trevira) | Mieder (Weinroter oder dunkelgrüner Wollstoff mit Trevira) | Bluse (Weisse Baumwolle, Halbleinen, Leinen) | Schürze (Seide) | Schultertuch (Seide - Mailändertuch)

Beschreibung Die Sonntagstracht der Frauen gestaltete man in Anlehnung an überlieferte Einzelstücke. Faltenjüppe und ärmellose Jacke (Fäckligestalt) aus weinrotem, dunkelgrünem oder schwarzen Wollstoff, seidene Schürze, weisse Bluse und Dussette. Ein seidenes Mailändertuch mit breiter Bordüre und Fransen bedeckt die Schultern.

Glarner Werktagstracht

Glarner Werktagstracht

Erscheinungs-Jahr 1920

Bestandteile Rock (Dunkelblauer Baumwollstoff mit weissen Punkten oder Sternchen) | Jäckli (Dunkelblauer Baumwollstoff mit weissen Punkten oder Sternchen) | Bluse (Weisse Baumwolle, Halbleinen oder Leinen | Schürze (Baumwolle, Halbleinen, Leinen längsgestreift) | Tüechli (Weisses Bauwollgarn) | Spitzli (Weisses Häkelgarn)

Beschreibung Die Glarner Werktagstracht wurde als erste erneuerte Tracht in den 1920er Jahren eingeführt. Die Frau trägt einen Gestaltrock aus blau bedrucktem Baumwollstoff, eine Schürze aus Baumwolle oder Halbleinen mit eingewobenen Streifen und ein gestricktes, weisses Fichu.

Innerrhoder Werktagstracht

Innerrhoder Werktagstracht

Erscheinungs-Jahr 1937

Bestandteile Weisses kurzärmliges Hemd (Stotzeli) | Schmales Samtbändeli am Ärmel | Unterrock (weisse Baumwolle) | Mieder (meist in Schwarz, mit Filigranspangen) | Brustblätz mit Plattstichen bestickt (Bergblumenmotiv) | Lange, etwas gröbere Ibriskette | Rock in breite Falten gelegt | Schürze und goldbesticktes Brüechli aus Baumwollstoff, Woll-Mousseline oder Seide (dezent gemustert) | Brüechlikette ein- bis dreifach | Granat- oder Korallenschloss, oder einfaches Korallenkettchen | Weisse Strumpfhose oder Kniestrümpfe | Trachtenschuhe

Beschreibung Die Werktagstracht ist die meistgetragene Innerrhoder Frauentracht. Sie besteht aus einem dreiviertellangen, breitgefältelten Rock aus Tepinstoff (einfarbig) und einem weissen kurzärmligen Hemd. Darüber werden ein goldbesticktes "Brüechli" aus dezent gemustertem Stoff sowie eine Schürze aus dem gleichen Stoff getragen. Als Schmuck verlangt die Werktagstracht eine etwas gröbere Ibriskette, eine ein- bis dreifache Brüechlikette sowie ein Granat- oder Korallenschloss um den Hals. Die Haare dürfen das "Brüechli" nicht berühren. Unter der Tracht werden weisse Kniestrümpfe und ein weisser Unterrock getragen.